Zahlen vom US-Angelmarkt

Irgendetwas scheint sich im Ökosystem der US-amerikanischen Business Angels zu tun. Letzte Woche entbrannte die Diskussion um das Für und Wider eines möglichen Super-Seed Crash. Namhafte Angels haben mehr oder weniger den Deckel auf die Diskussion getan: Es gebe keinen Anstieg der Unternehmensbewertungen und somit auch keine Blase, die Platzen könne. Diese Woche wird mit harten Zahlen argumentiert: Angel Investing “is more akin to gambling”.

Zunächst zurück zur Diskussion der letzten Woche:

1. Keith Rabois ließ in einem GigaOM-Interview durchblicken, dass größere Schecks in Seed-Deals unterschrieben werden. MaW ergeben sich höhere Bewertungen. Das Interview selbst ist mE vor dem letzten Wochenende aufgenommen.

2. Selbst wenn Bewertungen steigen, ist fraglich, ob Angels, Inkubatoren usw. tatsächlich einen Crash in irgendeiner Form verursachen können.

Einen Crash des VC Markts? Sicherlich nicht. Dagegen spricht schon das Verhältnis von Angel-/Inkubatoren-/Seed-Money zu VC-Funds.

Crasht der Seed-Markt in sich? Unwahrscheinlich. Business Angels kommen und gehen. Insbesondere vermögende Privatleute scheinen, sich wieder verstärkt der StartUp-Szene zuzuwenden. Mit Blick auf die Chancen an den Kapitalmärkten wundert das nicht. Der Angel-/Seed-/Inkubatorenmarkt ist investorenseitig von jeher volatil und, wie wir gleich noch sehen werden, kaum mit der rationalen Allokation von Mitteln seitens der Investoren zu erklären. Ebenso wird das immer noch umstrittene Phänomen der steigenden Bewertungen keinen Einfluss auf die Mittelallokation haben und macht einen Crash unwahrscheinlich.

Zu den Daten und dem Glücksspielvergleich:

3. Simeon Simeonov hat sich auf peHUB die Mühe gemacht, einige Daten der Kauffman Foundation über Angel Investing genauer anzusehen. Grim reading:

  • 75% of exits happened between 2001 and 2006. There is some reason to believe that the data may have a slight bias towards negative returns as 50% of investments happened between 1995 and 2000. Angels may have been buying high and selling low.
  • 3.2x cash-on-cash return for all investments put together (total dollars out divided by total dollars in). However, returns are extremely sensitive to big hits. A lucky angel put $600K in a software company in three rounds from 1988 to 1994. In 1996 the company went public and the person got a nice 55x return. Removing this one company from the sample drops the aggregate cash-on-cash return for all angels nearly in half to 1.8x.
  • Of the companies angels invested in, 63% were complete write-offs for the angels involved.
  • 66% of angels made less than what they invested. 45% generated no return. The remaining 21% of angels received only 4% of the total returns (7% if you exclude the 55xer).
  • 6% of the angels generated returns >10x that accounted for 68% of the total return (42% w/o the 55xer). The cash-on-cash return for that group was 36x with and 21x without the one big hit, in both cases more than ten times the average for all angels put together.
  • The data includes only one super angel who had 29 exits generating 2x return. Most other angels had one or two exits and only a handful had three or four.
  • Due to missing or overly granular investment and exit dates, it is practically impossible to calculate meaningful IRR numbers or to calculate returns in excess of financial markets.
  • Die Zahlen lassen Simeonov den Glücksspielvergleich anstellen. Das Fazit, wie Angels erfolgreich investieren:

    The data unequivocally suggest that playing like a super angel or an active seed fund as opposed to dabbling with the occasional angel investment is a key strategy to consider if financial returns are important. The data also call into question the behavior of some angel groups that do just a few investments per year.

    This entry was posted in Venture Capital. Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.