VC Highlight: The Coming Super-Seed Crash

Die These: Der nächste Crash steht bevor. Es ist der Super-Seed Crash. So schreibt Paul Kedrosky auf Infectious Greed. In denKommentaren hierzu findet sich das Who is Who der US-amerikanischen Szene. Es entstand die interessanteste Diskussion unter VCs und Angels der letzten Wochen.

Die These

Zu viele Business Angels, Angel Funds, Inkubatoren etc. tummeln sich auf dem Seed-Markt. Daraus folge, dass zu viele StartUps finanziert werden und Bewertungen steigen. All dies geschehe – jedenfalls im Internet-B2C-Geschäft – vor dem Hintergrund begrenzter Konsumentenressourcen. Diese Rechnung werde für viele StartUps und ihre Investoren nicht mehr lange aufgehen. Der Seed-Markt stehe vor dem Crash.

Kommentare

Die Kommentatoren von Chris Dixon, über Jason Calacanis bis Chris Sacca räumen ein, dass der Seed-Markt in der Tat wachse. Doch sei dies ein Zeichen der Zeit: StartUps kommen mit weniger Geld aus, um Technologie zu entwickeln und in den Markt zu treten. Es sei nicht nur das Angebot im Seed-Segment höher, sondern auch die Nachfrage. So gebe es nach Auffassung der Top-Angels weder steigende Bewertungen noch einen verstärkten Wettbewerb um StartUps. Sollten mehrere Angels den selben Deal wollen, werde co-investiert, aber kein Bewertungswettbewerb gestartet.

Alles nur Hype und eine fetzige Überschrift?

Paul beschreibt insbesondere in seinem Update des ursprünglichen Beitrags die Mechanik der jüngsten Entwicklung des Seed- und VC-Markts. Daraus folgt an sich die Entwicklung einer Bewertungsblase. Oder, und dies legen die Kommentare der Angels nahe, die Bewertungen bleiben konstant, aber überproportional viele Investoren werden sich die Finger verbrennen.

Der Markt korrigiert sich dann in der Weise selbst, dass Investoren sich wieder vom Seed-Markt abwenden. Das ist sicherlich nicht die Art von Crash, die Paul gemeint hat. Denn dass sich Investoren die Finger verbrennen, ist keine Nachricht wert. Das gehört zum Geschäft. Von einem Crash zu sprechen, erscheint verfehlt.

Letztlich hat sich aus einer reißerischen Überschrift ein spannender Schlagabtausch entwickelt, der sicherlich das Wochenende überdauern wird. Im Übrigen bleibt abzuwarten, wie sich der Seed-Mark entwickeln wird. Ich bin immer noch auf HackFwd gespannt. Außerdem bin ich auf News meines früheren Kollegen Philipp Möhring gespannt, der zur Monatsmitte beim seedcamp angeheuert hat.

This entry was posted in Venture Capital. Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.
  • In der Tat eine sehr reißerische Übersicht, die du ja auch übernommen hast. Man sieht an den Kommentaren, dass vor allem die guten und erfahrenen Super-Seed Investoren Anderes erfahren. Dass die große Masse der me-too Programme nicht funktioniert, ist ja nun wirklich kein Wunder – die großen Namen haben eben echtes Netzwerk und Knowledge (Dixon, Sacca, Conway, etc) und können damit ihre Investments pushen.
    Bei HF sehe ich andere Gefahren, aber darüber haben wir ja schon gepsrochen…

  • Wahsinn. Trotz der Distanz immer noch einer Meinung.

  • Pingback: Mus' musings on M&A, PE, VC and the law » Zahlen vom US-Angelmarkt()