Wieviel VC Geld sollten Startups aufnehmen?

Ich oute mich als Mark Suster Fanboy. Die Überschrift ist an seinen Blog Post What is the Right Amount of Money to Raise at a Startup? vom heutigen Tage angelehnt. Gründer stehen vor der Frage, wieviel Geld sie in der Frühphase aufnehmen sollen. Idealerweise finden sie dabei die Mitte zwischen dem Kapitalbedarf in den nächsten zwölf bis 18 Monaten und dem Betrag, den VCs auf den Tisch legen, um 25 Prozent am Startup zu halten; so die These.

Mark macht hierzu folgende Rechnung auf:

“So, let’s say you’ve raised $200,000 in friends and family money and you’re thinking about raising a round of $1 million and investors offer you $2 million.  Should you take it?  Let’s    assume that the $2 million buys 25% of your company, which is the norm in an equity financing.
– obviously the starting point is to ask yourself how much money you’ll need until the next milestone. It’s best if you can raise at minimum 12 months’ cash and even better 18 months’ cash. 24 months for most tech startups is usually too much money.
– add a buffer. Your revenue will take longer to ramp then you think. There will be some unforeseen expenditures.
– that is the correct amount to raise.  It should pop out of your business plan
– and don’t ask for an extra $3 million to do M&A. No good investor wants that. They can fund a deal if necessary and valid at the time you present an acquisition target to them”

Ich meine, dass, übertragen auf den deutschen Markt für frühphasige Startups, Folgendes gelten dürfte: Investoren peilen in der Regel eher 20 statt 25 Prozent an. Meines Erachtens geben VCs dafür heute äußerst selten EUR 1.000.000 aus, sondern eher EUR 500.000 oder weniger. Dies mag sicherlich 2007 und 2008 anders gewesen sein. Daraus folgt, dass ein Startup in Deutschland wesentlich schlanker agieren muss. Möglicherweise beschreibe ich hier eine Krankheit unseres Markts, aber das scheint mir, die Realität zu sein. Wer Marks Empfehlungen befolgt und die Besonderheiten des – kleineren – deutschen Markts beachtet, erhöht die Chance, den VC Nerv zu treffen.

Wem sich dann sogar das Luxusproblem stellt, mehr Geld angeboten zu bekommen als er benötigt, empfiehlt Mark Folgendes:

“This is actually something I’ve debated a lot recently. I was at breakfast with my friend Dave Young (from DLA Piper) this morning and we debated the topic. He had the best response I’ve ever heard. He said,

“When someone’s passing the hors d’oeuvres tray you always take two”

[…] I came up with the corollary,

“When someone’s passing you the hors d’oeuvres tray always take two.  But don’t take the whole tray.”

Mark Susters Blog Both Sides of the Table ist ein Must-Read für Gründer.

This entry was posted in Venture Capital. Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.